Wie finde ich heraus „Was will ich?“ – eine Kübernetik zur Selbstfindung und Zielsetzung

Kübernetik Einfluss-Matrix zur Selbstfindung "Was will ich?"

Zu Beginn eines jeden neuen Jahres überlegen sich viele ihre Vorsätze. Welche Ziele möchte man verfolgen und erreichen? Was muss sich ändern? Die Grundlage ist jedoch die Frage: „Was will ich überhaupt?“.

Die Frage ist nicht leicht zu beantworten, da jeder beeinflusst ist von familiären oder gesellschaftlichen Mindsets, was man wollen sollte. Zeit sich damit auseinander zusetzen, was gut für einen ist, um sich selbst zu finden.

Kübernetik mit Excel

Im Folgenden habe ich die Frage für mich beantwortet in der Hoffnung, dass es dem Leser als Anlehnung hilft sich selbst der Fragestellung zu nähern.

In diesem Fall habe ich die Excel-Kübernetik verwendet, da für mich im Vorfeld schon absehbar war, dass es mehr Einfluss-Größen werden. Es sind 17 geworden und damit macht eine Tabelle, aufgrund der Übersichtlichkeit, Sinn – anstatt den Kübernetik-Canvas mit Stift und Zettel zu nutzen.

Tabelle mit Einfluss-Größen, um herauszufinden was ich will?
Tabelle mit Einfluss-Größen, um herauszufinden was ich will?

Wie-Frage

Wie finde ich heraus, was ich will?

Antwort-Satz 1

Das Wichtigste, damit ich herausfinde, was ich will, ist, dass ich meine mich treibenden Grundmotive verstehe, meine potentiellen Talente ausfindig mache und für den Selbstfindungs-Prozess in einem emotionalen & körperlich guten Zustand bin.

Antwort-Satz 2

Beginnen sollte ich mit einem sehr erfahrenen Life-Coach zu arbeiten, meine besten und langjährigen Freunde fragen, was sie denken und eine Ziel- bzw. Visions-Meditation (mit Coach oder Audio) zu machen.

ToDos

Konkret umsetzbare ToDos für mich in den nächsten zwei Wochen:

  • Profi-Coach empfehlen lassen und kontaktieren        
  • Audio kaufen für (Visions-/Ziel-)Meditation    
  • meine 3 besten Freunde fragen was sie denken, was ich wirklich will

Fazit

Das Ergebnis meiner Selbstfindungs-Analyse fühlt sich für mich stimmig und wirklich gut an. Natürlich wird die Bestimmung der Einfluss-Größen und das Ausfüllen der Einfluss-Matrix (im Kübernetik-Excel) bzw. der Beziehungs-Map (im Kübernetik-Canvas) stark von subjektiven Einschätzungen bestimmt.

Aber genau darum geht es: eine Vernetzung einzutragen, wenn sie sich intuitiv gut anfühlt. Selbst, wenn man nicht sagen kann warum.

Der Antwort-Satz 1 macht sehr deutlich, warum es so essentiell ist, seine wichtigsten Grundmotive herauszufinden und zu kennen. Gleichzeitig ist es aber nicht leicht, diese zu identifizieren. Der erste Antwort-Satz deutet auf das „Herz“ des Problems der komplexen Fragestellung hin. In der Kübernetik ist es von außerordentlicher Bedeutung, das aber jene Einfluss-Größen gerade nicht unmittelbar angegangen werden werden dürfen. Sondern nur indirekt von anderen bestimmenden Faktoren gesteuert werden.

Der Antwort-Satz 2 hilft hier die effektivsten Steuer-Elemente zu bestimmen. In diesem Fall ist klar geworden, dass für mich die externe Expertise unerlässlich ist. Zuvorderst von einem Profi, der aus unzähligen Coachings meist sofort ein Gefühl entwickelt, woran es hängt und welche Motive einen leiten. Ich werde es wagen.

Hinweis: wer selbst zur gleichen Fragestellung eine Kübernetik einreichen möchte, ist herzlich dazu eingeladen mir diese als Foto des Kübernetik-Canvas mit etwas Text zuzusenden. Dann werde ich diese hier veröffentlichen und auch auf Deine Seite verlinken, falls gewünscht.

481
Written By
More from Chris Eberl

Kübernetik-Workshop – nicht für jeden das Richtige

Im September 2019 hatte die Future-Academy [The Future Academy X – Awakening...
Read More