Über mich

Komplexität als Leidenschaft

Mein Name ist Chris Eberl. In meinem Studium der Elektro- und Informationstechnik bin ich erstmals fasziniert auf die Regelungstechnik und dann auf das spezielle Fach der Kybernetik gestoßen. D.h. kurz der Wissenschaft der Steuerung und Regelung von Systemen. Gerade in der Natur handelt sich dabei oftmals um komplexe Systeme, die allein durch vernetztes Denken verstanden werden können.

Mission Vernetztes Denken

Seit nun über 20 Jahren versuche ich mir die Welt als vernetztes System besser verständlich zu machen. Warum beispielsweise passieren Dinge, die augenscheinlich nicht sein können oder unerwartet sind? Wo liegt die Magie in einer bestimmt verzwickten Systematik? Sozusagen das Herz der innewohnenden Komplexität.

Den Wald vor Bäumen nicht mehr sehen…

Hinzu kommt, dass ich selbst als Generalist des Öfteren damit zu kämpfen habe, durch die vielen Optionen den Wald vor Bäumen nicht mehr zu sehen. Sprich, je mehr man nachdenkt, desto höher die Gefahr, dass man geblockt ist. Oder eben „stuck“ wie es so schön im Englischen heißt.

Kübernetik mit „ü“

Stark beeinflusst vom genialen und leider verstorbenen Bio-Kybernetiker Frederic Vester versuche ich meine Entscheidungen systematisch zu treffen. Mit der Kübernetik mit „ü“ habe ich dafür ein Tool zuvorderst für mich selbst entwickelt. Dabei habe ich durch den Zulauf von Menschen gemerkt, dass der Ansatz anderen auch helfen kann. Mir ist in der Entwicklung der Kübernetik daher sehr wichtig, dass es für jedermann anwendbar ist. Man muss also kein Ingenieur oder Mathematiker sein.

Ich selbst wende das Verfahren mehrmals wöchentlich für eigene Fragestellungen an. Es ist mir auch als grundsätzliches Mindset zu eigen geworden, Dinge vernetzt zu denken. Wenn das erlernte vernetzte Denken und die Beispiele auf dieser Webseite anderen helfen, die gerade nicht weiter wissen, würde es mich umso mehr freuen. Denn etwas das mich mittlerweile – ich muss es zugeben – etwas aggressiv macht, sind lineare einfache Denkweisen. Vor allem daraus resultierende einfache Ideologien. Ob nun politisch, privat oder beruflich.

Ich denke, wenn mehr Menschen die Kunst vernetzt zu denken (Buchempfehlung) lernen, dann und nur dann, können sie einfache bzw. zumindest anwendbare Lösungen auf komplexe Fragen finden und die Welt voranbringen. Und das, ohne im schlimmsten Fall das Gegenteil des gut Gemeinten zu erreichen. Ein, in Agitation verfallenes, „aber man muss ja was tun“ kann gefährlich sein. Denn unbedacht können Paradoxien alles schlimmer machen. Ein populäres TED-Video des sympatischen Entwicklungshelfers Ernesto Sirolli verdeutlicht dies.

Die Methode lernen mit dem Kübernetik-Canvas

Viel Spass wünsche ich allen angehenden Kübernetikern, die durch Übung (mit dem Kübernetik-Canvas) ihr Leben selbstbestimmt voranbringen wollen. Ob nun, indem man sich die Welt besser, neutraler und vielleicht mündiger bewertbar gestaltet. Oder wenn man Dinge effektiv ändern bzw. besser machen möchte. Ich freue mich immer auf Feedback und zugesandte Anwendungsbeispiele. Mit Deiner Erlaubnis veröffentliche ich diese auch auf dieser Webseite als Experten-Kübernetik.

Unterstützung für alle die stuck sind

Gerne unterstütze ich Dich bei einem Kaffee oder Dein Team in einem Workshop dabei. Gerade wenn schon viel Hirnschmalz aufgewandt wurde und immer noch kein Durchbruch erfolgte, ist die Kübernetik die Lösung der Wahl.

Für soziale Projekte biete ich eine Session auch pro bono an 🙂 Einfach Kontakt mit mir aufnehmen.

Viel Spass mit der Kübernetik mit „ü“

Chris Eberl